Der Jahresrückblick unter uns ...

Im Dezember sind Jahresrückblicke angesagt. Das Fernsehen wimmelt von Mitschnitten und Ehrungen. Zeitungen und Magazine füllen sich mit Bildern und Erinnerungen. In allen Medien werden wichtige Persönlichkeiten, öffentliche Ereignisse und neue Helden hervorgehoben, die im Laufe des Jahres in der einen oder anderen Weise aufgefallen und nennenswert geworden sind.

Aber auch im eigenen Kreise gibt es interessante Rückblicke. Ich habe schon mal, als Glückwunschkarte zum Neuen Jahr, den Jahresrückblick einer Familie aus meinem Bekanntenkreis bekommen. Originell wurde in jedem Monat ein Ereignis vorgehoben. Vom ersten Zahn des letzten Ankömmlings in der Familie bis hin zum tragikomischen Grillfest unter dem Weihnachtsbaum. Zugegeben, ich las es mit einem Schmunzeln. Jedoch ist diese Idee gar nicht so schlecht.

Gegen Ende des Jahres kann man sich schon einmal hinsetzen und nachdenken und aussortieren. Jeder hat bestimmt etwas, was ihn in dem jeweiligen Monat erfreut, beeindruckt oder auch enttäuscht oder verärgert hat. Man kann diesen Jahresrückblick ja auch in zwei aufteilen: den positiven, mit all den schönen Momenten und den negativen, mit allem, was einem nicht gefallen hat. Der zweite könnte auch ein Schutz werden, diese Vorfälle im neuen Jahr zu vermeiden oder es wenigstens zu versuchen.

Ich werde mich dieses Jahr auch mal daran wagen. Ob ich ihn dann "veröffentliche", weiß ich noch nicht, aber die Idee wäre zu überlegen. Vielleicht habe ich auch den Anstoß gegeben, dass sich jeder selbst mal Gedanken über sein eben gelebtes Jahr macht. Ein gemütlicher Spaziergang auf dem Memory Lane, und ihr werdet staunen, wie viele Stationen euch zum anhalten einladen ...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0