Zwischen den Jahren ist zwischen den Zeiten

Die Stille tut sehr gut. Der Schneefall rieselt immer noch, aber leiser. Er bringt Frieden in die Lautlosigkeit. Diese Ruhe ist Balsam auf meiner Seele. Sie schöpft aus dem Brunnen der Entschlossenheit neue Kraft für neuen Lebensmut.

Zwischen den Jahren ist zwischen den Zeiten. Der Alltag hängt in der Luft und sucht nach seinem Rhythmus. Die Feiertage bleiben in der Überzahl. Sie erdrücken die normalen Wochentage. Sie zerreißen das gewöhnliche Zeitmaß. Rückblick und Zukunft geben sich die Hand.

Und doch ist es unter der Decke von Schnee und Frost richtig kuschelig warm. Die Gedanken kommen sich näher. Erinnerungen springen aus der Memory-Schublade. Bilder reihen sich zum Gedankengut. Sie entfachten neue Rückblicke.

Fotos dokumentieren die Vergangenheit. Ganz gleich, ob sie gut getroffen sind oder lustige Szenen aufweisen. Sie gehören zu unserem Leben. Sie rufen uns Augenblicke zurück, die wir schon vergessen glaubten. Fröhliche Zeugen unserer Ausgelassenheit. Rührende Atemzüge aus seltenen Anlässen. Feierliche Momente zu ganz bestimmten Zeitpunkten. Zufälligkeiten, bei denen wir uns erwischen haben lassen, die wir nun noch einmal genießen. Fotos sind uns die liebsten Zeitgenossen. Gnadenlose Beobachter unseres Lebens. Spione unserer Seele.

Oft und gerne zerreißen wir auch Fotos, weil wir uns nicht wiedererkennen wollen. Ein abgeschlossenes Kapitel unseres Lebens, das nicht mehr aufgefrischt werden soll. Eine peinliche Situation, die nicht in die Memory-Schublade gehört...

Das Wasser wird mir zu kalt. Tee ist angesagt. Frische Ideen schwirren in meinem Kopf. Die Zeit ist günstig für kühne Projekte. Ich spüre es. Schon heute Morgen hatte ich ein willkommenes Gefühl. Mein Instinkt wollte mir ankündigen, dass bald ein neues Kapitel beginnt. Es mag Zukunft heißen. Nennt es Hoffnung! Ich bin bereit.

Die Vorbereitungen können beginnen. Keine Vorsätze für das Neue Jahr! Konkrete Absichten sollen es sein. Die allein werden realisiert. Noch ist die Zeit da. Altes kann abgearbeitet werden. Neue Konzepte können ausgewogen werden. Diese Tage sind fruchtbar. Und die Raunächte verbreiten die nötige Energie dazu. Man muss sie nur nützen...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0