Die Macht des Lächelns und seine Wiedergeburt

Auf dem Kalender gibt es noch keine Anzeichen von Frühling. Draußen tobt ein eiskalter Wind. Jedoch zwischen den Wolken versucht eine etwas schüchterne Sonne hindurch zu spähen. Sie hält Ausschau, ob ihre Zeit schon gekommen ist. Noch bläst der Wind immer wieder graue Wolken vor ihre goldig leuchtenden Strahlen.

Die Seele beginnt zu lächeln. Ein wohliges Gefühl erfüllt den Körper. Das Gehirn setzt seine heilsamsten Hormone aus. Das Immunsystem stärkt sich von alleine. Was eine lächelnde Seele so alles bewirken kann. Der Tag ist nicht mehr grau. Die Tränen gehören der Vergangenheit. Es ist ruhig und still. In der Natur wie im Geist. Nur die Gedanken hören zu. Aus den Augen sprüht eine verkannte Lebensfreude. Sie schlummerte in den tiefsten Schubladen der Erinnerung. Mit einem freudigen Sprung schüttelt sie den Rest ihres Dornröschenschlafes aus dem leidenden Herzen. Wie befreit von einem Angsttraum erweckt sie neuen Lebensmut. Der Tatendrang überhäuft sie sogleich mit frischer Energie. Ideen kämpfen sich den Weg frei in die vorderste Reihe. Die Fantasie lädt ein. Kreativität und Imagination sind willkommene Gäste. Es wird geschwärmt, es wird erfunden, es wird gebildet.

Lose Gedanken mutieren zur Wirklichkeit. Überschwängliche Tatsachen realisieren sich mit entwaffnender Natürlichkeit. Die Sonne bringt Klarheit. Das Lächeln hat die Lippen erreicht und strömt in jede Pore des Gesichtes. Es gibt keine Hürden mehr, die Welt will erobert werden. Barrieren sind einfach weggelächelt worden.

Es geht nichts über ein Lächeln, das der Tiefe einer empfindsamen Seele entspringt. Seine Intelligenz versetzt Berge und spornt zu neuen Taten an. Der Verstand bleibt involviert und nimmt jeden für sich ein, der ihm in diesem Moment begegnet...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0