Warum die Flüchtlingswelle keine Überraschung darstellt

Courtesy: Gianni Gualmini
Courtesy: Gianni Gualmini

Nostradamus hat es uns vorausgesagt. Ich habe es um die Jahrtausendwende gelesen.

Damals wollte ich wissen, warum die Welt nicht untergeht. Schließlich steht doch irgendwo in der Bibel: „Tausend und nicht mehr tausend.“ Die Welt drehte sich aber weiter um die eigene Achse. Also forschte ich auch weiter.

Warum gibt es solche Schriften, die den Glauben der Menschen beeinflussen sollen/wollen/können?

Spricht man über Nostradamus will kaum jemand an seine Verse glauben. Viele geben auch zu, dass sie so gut wie unmöglich zu interpretieren sind. Erst im Nachhinein könnte man sich seinen Reim daraus machen. Das mag sein. Mit vielen Interpretationen der vergangenen Geschichte konnte ich auch nichts anfangen. Aber einige wenige Verse, die sich auf die Zukunft bezogen, haben mich doch sehr beeindruckt.

Zwei Feuervögel kommen vom Himmel und zerstören ...

Das ist kein Originalzitat. Es handelt sich um die Worte, wie ich sie in Erinnerung behalten habe. Besonders die zwei Feuervögel hatten es mir angetan. Ich hätte vor Schreck zu einer Salzsäure erstarren können! Zwei Flugzeuge (=Feuervögel) zerstörten die Zwillingstürme von New York. Bis dahin ein beliebtes Wahrzeichen der Stadt. Gänsehaut pur!

Es wird eine friedliche Invasion von Moslems geben ...

Auch das ist nur die Essenz, die bei mir hängengeblieben ist. Allein die Konstellation friedlich zusammen mit Invasion wollte mein Begriffsvermögen nicht erreichen. Wie kann eine Invasion friedlich verlaufen? Fragte ich mich damals, in den ersten Monaten dieses 3. Jahrtausend.

Ein gutes Dutzend Jahre später werde ich täglich mit dieser „Botschaft“ konfrontiert. Die Mehrheit der Flüchtlinge, die aus dem Nahen Osten und Nordafrika nach Europa kommen, gehört dem islamischen Glauben an! Noch einmal Gänsehaut pur? Oh ja!

Nun warte ich auf ein weiteres Naturereignis. Das Meer wird bis nach Rom vordringen. Vielleicht will ich aber gar nicht darauf warten...

Ich hatte damals das Buch von Nostradamus und das Volumen mit den Interpretationen mit tiefer Aversion und noch mehr Bestürzung schlicht und einfach in den Mülleimer geworfen. Meine entsetzte Besorgnis hatte den Respekt für Bücher übertroffen, der mich stets davon abhält, Bücher zu entsorgen. Wenn mir ein Werk nicht gefällt, dann verschenke oder verkaufe ich es, aber niemals kommt es in die blaue Papiertonne. Diese zwei Volumen hingegen haben mich so weit gebracht. Wobei ich deshalb auch nichts ändern kann, weder am Inhalt noch an den Folgen.

In den 1980er Jahren kamen die ersten schwarzen Flüchtlinge aus Zentralafrika nach Europa. Ich lebte damals in Italien. Es handelte sich vorwiegend um Männer, die Arbeit suchten. Sie führten ein unglaublich bescheidenes Leben, damit sie so viel Geld wie möglich ihren Familien nach Afrika schicken konnten. Viele fanden Arbeit in diesem florierenden Jahrzehnt. Nur wenige bevorzugten den Straßenverkauf.

Zehn Jahre später hatte das katholische Land mit den ersten Moslems zu kämpfen, die kein Kreuz mehr in den öffentlichen Schulen und Kindergärten sehen wollten. Im Gegensatz dazu wollten die italienischen Mütter keine Burquas, besonders vor den Kindergärten, mehr sehen, weil ihre Kinder sich vor diesen Gestalten fürchteten und sich weigerten, weiter dorthin zu gehen. Das Zusammenleben wurde immer schwieriger und komplizierter.

Heute kommen die Flüchtlinge in anhaltend größeren Scharen in das relativ kleine Europa. Flächenmäßig wird dieser Kontinent, langfristig gesehen, diese friedliche Invasion bald nicht mehr auffangen können. Eine Lösung gäbe es nur, wenn sich die Politiker endlich zum Handeln entscheiden könnten. Nicht hier, in Europa, sondern dort, wo die Menschen herkommen, wo sie dem Terror und Elend flüchten.

Amerikanische Truppen haben fast 70 Jahre (!) lang aufgepasst, dass in Deutschland keine grauenvolle Gewalt mehr aufkommen kann. Warum sind die westlichen Truppen schon aus Afghanistan abgezogen? Warum gab es Frieden im Nahen Osten, solange Bill Clinton Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika gewesen ist? Was machen die Truppen der Nato und der UN den ganzen Tag?

Die Antworten dieser Fragen übersteigen mein Begriffsvermögen. Ich kann nur beobachten, dass die Welt sich tagtäglich immer mehr globalisiert. Die Rassen vermischen sich kontinuierlich. Aber die Menschen hören nicht auf, sich - in einer exponentiellen Geschwindigkeit - zu vermehren...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0