Lampen, die den Rahmen sprengen

Den Rahmen sprengen. Das tut gut. Der Geist erweitert sich. Ohne Anstrengung bringt die angesagte Elastizität zu mehr Inspiration und lässt den Alltag flexibler und kreativer gestalten. Gymnastik im Kopf. Die Gedanken befreien sich aus der Routine.

Den Rahmen sprengen auch die Lampen von Carsten Bachert. Ein Künstler, der keine Angst vor dem Schatten hat. Seine eigenwilligen Kreationen aus Stahl und Glas und Holz überraschen den Betrachter mit stets wechselnden Varianten. Eigeninitiative ist angesagt. Seine Werke leben in der Fantasie des neuen Besitzers dieser ausgefallenen Arbeiten weiter und erleben immer wieder neue Facetten. Faszinierende Interpretationen entstehen. Jeder auf seine Weise. 

Der Rahmen sprengt sich, die Teile bleiben jedoch irgendwie verbunden. Sie scheinen sich abzuheben, und doch bleiben sie hängen, sie scheinen zu schweben und doch finden sie ihre Stabilität.

Innerhalb dieser durchbrochenen Stahlgerüste nutzt der Künstler die verschiedensten Materialien und Farben, damit sie zusammen wirken und immer wieder neue Bilder für den Betrachter entwerfen können. Je nach Lichteinstrahlung, Perspektive oder auch Hintergrund gibt es stets neue Motive, Formen, Muster.

Ich bin Carsten Bachert auf einem dieser sympathischen Kunsthandwerksmärkte begegnet, die jetzt im Herbst anzutreffen sind.  

Seine Lampen erfordern nicht nur die Fertigkeit der Verarbeitung von rohen Materialen wie Stahl und Holz. Seine Sensibilität bringt das Licht dazu, dessen Ursprung man kaum erkennen kann. Diese Quelle wird nicht nur zur Helligkeit beitragen. Sie verändert das Ambiente, in dem sie aufgestellt wird. Eine neue Atmosphäre beherrscht den ausgesuchten Bereich. Sie scheint aus dem Rahmen zu springen...

Wer in der Nähe von Mannheim wohnt, kann diesen außergewöhnlichen Künstler auch in seinem Atelier besuchen. www.afterwork-art.de

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0