Steine aus dem Weg räumen

 

 

Steine sind die ersten Wegbegleiter auf unserer langen Straße durch das Leben.

 

Zunächst bemerkten die ersten Erdbewohner viele anscheinend leblose Steine und brachten sie ins Rollen. Die Praktiker bauten Häuser. Die Künstler meißelten Statuen.

 

Nach und nach erkannte man die verschiedenen Arten von Steinen. Man konnte nicht nur Häuser damit bauen oder Skulpturen erstellen. Gegenstände für das tägliche Leben wurden produziert. Kunstobjekte für das Vergnügen der Augen wurden kreiert.

 

Sehr früh erkannte man auch die schönen Schmucksteine. Im Laufe der Zeit wurden sie immer brillanter. Mit passenden Werkzeugen holten tüchtige Handwerker die einzigartige Schönheit der edlen Steine zum Vorschein. Mit viel Geschick und einem natürlichen Hang für Ästhetik befreiten sie die feurige Brillanz. Was im Felsen oder in der Erde noch matt und schüchtern wirkte bekam durch die künstlerische Geschicklichkeit immer mehr Form und Farbe. Die Schliffe wurden mathematisch ausgerechnet. Die Facetten erweiterten sich auf unendliche Formen. Der Fantasie schien keine Grenzen gesetzt zu sein. Je weiter die Technik fortschritt, desto komplizierter und unglaublicher wurden die Schliffe der Edelsteine.

 

Aus ihren Rohsteinen entstehen kleine Meisterwerke. So schön kann der Stein interpretiert werden. Sein Abbau und seine Weiterverarbeitung beschäftigten heute weltweit diverse Industrien. Und doch kann die mühsame Handarbeit noch nicht entbehrt werden. In vielen Ländern und unzugänglichen Gebieten sind die konzentrierten Augen und die flinken Hände beim Auslesen der Edelsteine noch unersetzlich.

 

An diese edlen Exemplare denke ich, wenn wieder einmal jemand mir „Steine in den Weg legen“ will. Es mag nur eine Metapher sein. Nehmen wir also die Hürden in unsere Hände und behandeln sie wie kostbare Juwelen. Sollten sie nicht zum Schmuck geeignet sein, können wir sie immer noch als Bausteine des Lebens nutzen. Wichtig ist, dass wir sie nicht mehr als Hindernisse betrachten, sondern als Teil unserer Erfahrung und sie als Basis für das nächste Projekt einen rentablen Ertrag einbringen.

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0