Neujahr, Neumond, Neuanfang...

 

 

 

Meine persönliche Erfahrung hat mir bewiesen, dass der Januar kein guter Monat für Anfänge jeglicher Art ist. Immer wieder musste ich feststellen, dass ein Projekt oder ein Vorhaben oder sogar eine neue Arbeit, nie und nimmer im Januar starten sollte.

 

Vielleicht sind deshalb die vielen, guten Vorsätze für das Neue Jahr schon bald verworfen und können nicht eingehalten werden. Nach dem Neujahr will man sich erst einmal von den üppigen Festmahlen, süßen Versuchungen und feuchtfröhlichen Feiern erholen. Aber doch nicht sofort mit einer rigiden Diät und einem strengen Fitnessplan! Zeitschriften und Magazine sind in diesem Monat voll damit! Der Körper ist aber noch viel zu berauscht von all dem Überfluss der letzten Tage und Wochen, als das er sich dazu hinreißen lassen würde!

 

Für viele Zeitgenossen sind noch ein paar Ferientage möglich gewesen. Urlaub bedeutet doch, gleichzeitig Körper und Geist zu verwöhnen. Die einen fliegen zum Abtauchen in sonnige Gebiete. Die anderen fahren zum Skifahren in die Berge. Dabei denkt niemand daran, sich zu kontrollieren. Spaß und gute Laune sollen die Tage noch beherrschen. Auch wenn der brutale Wintereinbruch in den Alpen vielen Urlaubern die Heimfahrt oder die Landung im heimatlichen Flughafen erschwerte.

 

Erst am siebten Tag des Monats Januar holt uns definitiv der Alltag wieder ein. Sollte man jetzt mit den Vorsätzen beginnen? Diät? Fitness? Das sind doch zwei Argumente, die eigentlich in jede Jahreszeit passen. Warum sich unbedingt jetzt damit plagen? Es ist noch kalt und verregnet und der Schnee soll auch noch (weiter) kommen. Alles gute Gründe, nicht auf die gemütlichen Kalorien zu verzichten.

 

Und überhaupt: ich muss zugeben, dass ich heute dasselbe Gewicht aufweisen kann, dass ich am Heiligen Abend auf der Waage gesehen hatte. Schließlich muss man diese Tage nicht nur zum Essen verwenden. Aber aus dem Feiern komme ich auch immer erst einen Tag später heraus! Meine Mutter hat noch schnell am 7. Januar Geburtstag!

 

Doch, was den Neustart angeht, da hat mich dieser Monat in der Vergangenheit zu oft enttäuscht! Immer wieder musste ich einsehen, dass meine Projekte erfolglos blieben. Einmal wurde mir in diesem Monat ein lukrativer Job angeboten. Wenigstens hatte er sich anfangs so angefühlt, doch sehr bald hatte er sich als miese Falle entpuppt.

 

Dieses Jahr will ich meine Erfahrungen endlich beherzigen und den Januar „nur“ zum Planen und Vorbereiten nutzen. Natürlich kann ich an so manchem weiterarbeiten, das ich im letzten Jahr begonnen hatte. Aber ich werde mich nicht dazu hinreißen lassen, neue Wege zu betreten. Sobald das Jahr aus seinen Kinderschuhen herausgereift sein wird, werde ich mehr Zuversicht hegen können.

 

Jeder Tag ist doch im Grunde ein Neuanfang. Das beobachte ich oft nach einem anstrengenden Tag, der mir vor allem seelische Kraft gekostet hat. Dann dusche ich gerne abends, weil ich mit dem Wasser, das von oben über meinen Körper nach unten abfließt, nicht nur die Duschseife abwasche, sondern auch gerne alle unschönen Erlebnisse des Tages mit hinunter in den Abfluss spüle. Das funktioniert wirklich! Es ist ein unglaublich wohliges Gefühl, wenn ich aus der Dusche steige und mich etwas leichter fühle. Probiert es mal aus!

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0