Versteckspiel oder Spießrutenlauf

 

 

 

Es gibt ein Phänomen in Deutschland, das mich schon seit einiger Zeit verärgert. Perverse Pädophile, grausame Mörder oder sonstige gemeine Verbrecher dürfen sich das Gesicht verstecken, wenn sie den Gerichtssaal betreten. Warum diese Geste?  Das hat bei den wenigsten mit Schamgefühl oder Reue zu tun. Kommt mir bitte niemand mit dem DSGVO! Das Recht auf Privacy ist in diesem Fall völlig daneben! Zudem sitzt auch im Gerichtssaal ein Publikum.

 

Gemeine Betrüger und noch schlimmer, die ekelhaften Pädophile, denen ist es gestattet ihr Gesicht zu verdecken. Damit sie weitermachen können, wenn sie aus dem Gefängnis herauskommen? Lange bleiben sie ja leider nicht weggeschlossen.

 

In dieser medialen Welt, in der jeder Smartphonebesitzer mit Selfies prahlt und jedes Unglück, dessen er Zeuge wird, per Video aufnimmt und im Internet hoch lädt, in dieser verrückten Welt sollen sich die, bis dato unbekannten, Angeklagten vor den neugierigen Kameras verbergen können? Das ist ein totaler Irrsinn!

 

Aber wenn es um Prominente geht, dann soll ein richtig deftiger Spießrutenlauf stattfinden! Die sollen durch den Haupteingang, sich der Menschenmenge stellen. Egal, ob sie schon schuldig gesprochen sind oder nicht. Sie haben ihr Geld mit der Öffentlichkeit verdient, also dürfen sie sich auch nicht verstecken.

 

Ich kann Cristiano Ronaldo nur bewundern, wie er sein vom Richter erzwungenes Spießrutenlaufen in eine für ihn positive Show umgewandelt hat.

 

Hier ging es um einen prominenten Fußballspieler, der sich vor Gericht stellen musste, obwohl seine Anwälte schon einen Vergleich ausgehandelt hatten. So etwas wird normalerweise im Büro des Staatsanwaltes durchgeführt. Hier sollte es zu einer Show kommen. So hatte es der zuständige Richter angeordnet.

 

Ronaldos Leben ist eine Show. Er selbst inszeniert sich tagtäglich. Daher tapfer lächeln, Autogramme schreiben, Selfies knipsen lassen und schon wird der Gang in das Gerichtsgebäude gefühlt kürzer.

 

Natürlich muss er persönlich dafür büßen, auch wenn seine diversen Berater ihre Aufgaben schlecht durchgeführt hatten.

 

Das versteht leider nur, wer selbst schon mit groben Fehlern seines (Ex)Steuerberaters kämpfen musste.

 

Nicht nur in unserer komplexen heutigen Zeit, es war schon immer so, dass man für gewisse Sachlagen, mit denen man im Laufe des Lebens konfrontiert wird, einen Experten konsultieren muss. Man sucht sich einen Spezialisten, der das größtmögliche Vertrauen erweckt. Da man selbst mit der Materie nicht vertraut ist oder sein kann. Schließlich sind wir alle keine Universalgenies. Die gibt es schon lange nicht mehr. Wenn es sie je gegeben hat.

 

Steuerhinterziehung ist ein heikles Thema. Besonders hier in Deutschland. Es wird mit viel Hypokrisie angegangen. Und es wird viel härter bestraft als beispielsweise Pädophilie. Sehr seltsam, für mich keineswegs nachvollziehbar.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0