Am Fluss

 

 

Die vielfältigen Blumenbeete sind noch in voller Blüte. Der Rasen ist gepflegt. Nur die Büsche am Flussufer dürfen sich frei fühlen. So wie die Seerosen auf dem Wasser. Sie schwimmen in den kleinen Buchten. Ihre Blüten blinzeln verträumt in der Sonne.

 

Im Fluss befinden sich kleine und größere Inseln. Auf der größten ist ein Freibad erbaut worden. Ganz hinten, am Ende der Insel wurde eine Laube aufgestellt. Auf das Dach hat man verzichtet. Ringsum wurden dichte, weiße Vorhänge angebracht. In der Mitte stehen ein Tisch und eine Bank. Über dem Dachgerüst ragt ein großes Banner. Man kann es schon von weitem lesen: MASSAGE. Eine gute Idee. Bisher kannte ich es aus exotischen Urlaubsresorts, die ihre Massagebettchen gerne auch am Strand aufstellen. Möglichst mit entspanntem Meeresblick. Hier werden wohl nur die Sonne und die Wolken zusehen können.

 

Der asphaltierte Uferweg ist nicht sehr breit. Dennoch wird er von Spaziergängern und Radfahrern gleichermaßen benutzt. Mit viel Takt und Respekt. Das Publikum geht quer durch alle Altersklassen. Manch einer grüßt in seiner Sprache oder lächelt vielleicht nur. Telefongespräche könnte man auch mithören, falls man die dazugehörende Sprache kennen würde.

 

Es ist Sommer. In vielen Orten sind mittlerweile sehr viele Zugewanderte, sodass man kaum noch unterscheiden kann, ob es sich um Besucher oder um Einwohner mit ausländischen Wurzeln handelt. Wie dem auch sei, solange das Zusammenleben friedlich verläuft und jeder seine Freiheit ausleben kann, ohne die anderen damit zu sehr zu belästigen, ist doch alles gut.

 

Harmonie liegt in der Luft. Die Sonne spielt mit den Wolken. Ab und zu kommt eine freundlich frische Brise vom Fluss herauf. Hier und da öffnet sich das Ufergebüsch und hübsch gezimmerte, großzügige „Balkone“ öffnen sich ein Stück weit ins Wasser. Ein Pärchen lässt seine Weingläser klirren. Sie haben auf dem hölzernen Boden des „Balkons“ ein kleines Picknick auf einer Decke ausgebreitet. Allein sind sie nicht, aber dennoch ein wenig abseits vom Verkehr. Auf dem kurzgeschnittenen Rasen sitzt ebenfalls ein Pärchen unter einem hohen schattigen Baum. Auch sie haben schönes Geschirr dabei und echte Gläser. Keine Plastik! Chapeau! Die Spaziergänger lächeln ihnen freundlich zu. Sie heben das Glas zum Gruß.

 

Es ist angenehm ruhig auf dieser „Promenade“. Und doch ist sie sehr stark frequentiert. Aber jeder kann sich ein Plätzchen aussuchen. Auf den breiten, ergometrischen Liegen sich sonnen oder lesen oder einfach nur chillen.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0